Politik Bezirk Einsiedeln

Politik der SVP Bezirk Einsiedeln - Leserbriefe / Mitteilungen

Einsiedler Volksblatt, Freitag 16.11.2018 / 6. Jahrgang

Erläuterungsbericht zur Verwaltungsrechnung 2013

Von ROLAND LUTZ | 21.03.2014

Erläuterungsbericht zur Verwaltungsrechnung 2013

Die Laufende Rechnung 2013 schliesst bei einem Aufwand von Fr. 72’955’006.77 und einem Ertrag von Fr. 76’065’070.18 mit einem Ertragsüberschuss ab. Dieser beträgt Fr. 3’110’063.41, budgetiert war ein Aufwandüberschuss von Fr. 1’699’300.00. Das bessere Ergebnis resultiert aus Mehreinnahmen Steuern von Fr. 1.26 Mio., tieferen Nettoaufwendungen von Fr. 2.36 Mio. und höheren Erträgen von Fr. 1.18 Mio. Aufgrund verschobener Investitionen sind die Abschreibungen und Zinsen gegenüber dem Budget um Fr. 1.33 Mio. tiefer ausgefallen als budgetiert. Dagegen sind die Beiträge an den Kanton (Sonderschulen, Ergänzungsleistungen, Prämienverbilligungen und Pflegefinanzierung) um Fr. 0.35 Mio. höher ausgefallen als budgetiert. Auf der Ertragsseite konnten die Steuereinnahmen infolge der Nach- und Strafsteuern gegenüber dem Voranschlag um Fr. 1.26 Mio. übertroffen werden. Die Steuereinnahmen bei den natürlichen Personen waren um Fr. 0.25 tiefer und bei den juristischen Personen waren sie um Fr. 0.25 Mio höher als budgetiert. Die restlichen Steuereinnahmen waren um Fr. 0.04 Mio höher als budgetiert

Nachholbedarf bei Infrastruktur

Bei der Infrastruktur (Schulhäuser, Strassen usw.) besteht noch grösserer Nachholbedarf. In den vergangenen Jahren wurden deshalb an Sachabstimmungen Kredite in der Höhe von Fr. 30 Mio. bewilligt, wovon bis Ende 2013 Fr. 17.10 Mio. beansprucht worden sind. Diese noch offenen Investitionen werden die Laufende Rechnung jährlich mit grossen Abschreibungen und 2–3 Prozent Zinsen belasten.
Aufgrund der noch nicht ausgelösten Investitionsvorhaben gibt es bei den Abschreibungen und Zinsaufwand einen Minderaufwand von Fr. 1.33 Mio. Beim Personal- und Sachaufwand wurden insgesamt Fr. 0.61 Mio. weniger ausgegeben als budgetiert.

Investitionsrechnung

Die Investitionsrechnung 2013 schliesst mit Ausgaben von Fr. 13'849'909.27 und Einnahmen von Fr. 3'392'660.20 bzw. mit Nettoinvestitionen von Fr. 10'457'249.07 (Budget Fr. 17.32 Mio.) um Fr. 6.80 Mio. besser ab als budgetiert. Auf der Einnahmenseite konnten Wasser- und Abwasseranschlussgebühren von Fr. 0.7 Mio. in Rechnung gestellt werden.

Bestandesrechnung

Die gesamten Aktiven des Bezirkes Einsiedeln betragen per 31. Dezember 2013 Fr. 64.52 Mio. (Vorjahr Fr. 52.22 Mio.). Diese setzen sich aus dem Finanzvermögen von Fr. 26.12 Mio. (Vorjahr 19.9 Mio.) und dem Verwaltungsvermögen von Fr. 38.39 Mio. (Vorjahr 32.28 Mio.) zusammen. Die flüssigen Mittel betragen per 31.12.2013 Fr. 7.6 Mio. Dem gegenüber stehen Kreditorenforderungen von Fr. 7.70 Mio. Die Passiven setzen sich aus dem Fremdkapital von Fr. 42.46 Mio. (Vorjahr Fr. 32 Mio.) und Verpflichtungen aus Spezialfinanzierungen Fr. 8.24 Mio. (Vorjahr Fr. 9.46 Mio.) und dem Eigenkapital von Fr. 13.8 Mio. zusammen. Die Mittel- und langfristigen Schulden betragen Fr. 24.9 Mio. (Vorjahr Fr. 15.1 Mio.).

Nettoverschuldung / Selbstfinanzierung

Die Nettoverschuldung des Bezirks Einsiedeln beträgt per 31. Dezember 2013 Fr. 24.58 Mio. (Vorjahr Fr. 21.58 Mio.), was einer Zunahme von Fr. 3 Mio. entspricht. Pro Einwohner beträgt die Verschuldung Fr. 1'650.00 (Vorjahr Fr. 1'480.00). Die Erhöhung der Nettoschuld ergibt sich aus den Nettoinvestitionen von Fr. 10.4 Mio.

Der Finanzierungsfehlbetrag (Nettoinvestitionen abzüglich Cash Flow) beträgt Fr. 3.67 Mio. Somit ergibt sich ein Selbstfinanzierungsrad von 65 % (Voranschlag 4 %). Der Selbstfinanzierungsgrad sagt aus, bis zu welchem Grad die neuen Investitionen durch selbst erarbeitete Mittel finanziert werden können. Je höher diese Masszahl ist, umso geringer ist die Neuverschuldung. Ein Wert über 100 % ermöglicht einen Schuldenabbau, unter 100 % ergibt eine Neuverschuldung.

Quelle: www.einsiedlen.ch

Weiterreichen