Politik Bezirk Einsiedeln

Politik der SVP Bezirk Einsiedeln - Leserbriefe / Mitteilungen

Einsiedler Volksblatt, Dienstag 19.06.2018 / 6. Jahrgang

Alleine in den Kampf

Von UELI BRüGGER | 05.04.2016

Alleine in den Kampf

Am 23. März fand die 36. Generalversammlung der SVP Bezirk Einsiedeln statt. Neben den statutarischen Geschäften standen die Bezirkswahlen 2016 im Vordergrund. Pünktlich um 19.30 Uhr konnte Präsident Ueli Brügger die Versammlung eröffnen. Es war erfreulich, wie viele Mitglieder er begrüssen durfte. Man spürte, dass das Interesse vor allem den Bezirkswahlen galt. Vorab ging es darum, die statutarischen Geschäfte abzuhandeln.

Eine Demission im Vorstand

In seinem Jahresbericht liess der Präsident nochmals das Jahr passieren. Das eine oder andere Ereignis war nicht mehr so präsent, es wurde dann durch die Ausführungen wieder in Erinnerung gerufen. Mit entsprechendem Applaus wurde der Jahresbericht genehmigt. Auch der von Isabelle Lacher-Kümin vorgestellte Kassabericht wurde gutgeheissen und der Kassierin wurde die grosse Arbeit verdankt.
Beim Traktandum Wahlen galt es den Vorstand zu besetzen. Leider musste der Präsident der Versammlung die Demission des Sekretärs Roland Lutz bekanntgeben. Lutz hat sich entschieden, politisch etwas kürzer zu treten. Ueli Brügger dankte Roland Lutz für die grosse Arbeit, die er für die SVP Einsiedeln geleistet hat. Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass er der Partei weiterhin für gewisse Aufgaben zur Verfügung stehe. Als Nachfolgerin wurde Jessica Kümin in den Vorstand gewählt. Die weiteren Vorstandsmitglieder, Ueli Brügger (Präsident), Meinrad Gyr (Vizepräsident), Isabelle Lacher-Kümin (Kassier), Christian Kälin und Hans Gyr als Beisitzer sowie Lukas Kauflin als Vertreter der Jungen SVP wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Unverständlicher FDP-Entscheid

Anschliessend an die GV fand die Nomination für die Bezirksratswahlen statt. Der Vorschlag für das Büro war unbestritten, so wurde Franz Pirker mit grossem Applaus als Bezirksammann vorgeschlagen. Die Vorschläge der übrigen Mitglieder, als Bezirksstatthalter Hanspeter Egli, als Säckelmeister Philipp Fink, wurden gutgeheissen.
Dann schilderte der Präsident die Ausgangslage für die Wahlen in den Bezirksrat. Da Hermann Betschart zurücktritt, wird ein Sitz frei im Bezirksrat. Er zeigte sich kämpferisch, «die SVP muss den Sitz, der verloren ging, wieder zurückholen». Er zeigte sich erfreut, dass sich Christoph Bingisser, zurzeit kompetenter, kritischer Präsident der Rechnungsprüfungskommission (RPK), als Kandidat für den Bezirksrat zur Verfügung stellt. Die anderen Positionen auf der Liste, RPK, Richter und Ersatzrichter, Vermittler und so weiter wurden wie vorgeschlagen genehmigt.
Christian Kälin übernahm dann die Leitung der Versammlung und der Präsident zusammen mit Bezirksrat Meinrad Gyr, begaben sich zur «Elefantenrunde». Dort galt es nun, die Position der SVP wahrzunehmen. Zweimal kamen die beiden zurück, um sich bei der Versammlung das Vorgehen bestätigen zu lassen. Bei der letzten Verhandlung hat sich dann die SVP entschieden, alleine in den «Kampf» zu gehen, ohne die bisherigen Bezirksräte der andern Parteien zu unterstützen. Vor allem der Entscheid der FDP wurde nicht verstanden, dass sie den bisherigen SP-Kandidaten unterstützt. Das hat dann zum Alleingang geführt. Mit diesem Vorgehen ermöglicht die SVP aber dem Stimmbürger eine Auswahl und es kann gewählt werden.

Weiterreichen