Politik Bezirk Einsiedeln

Politik der SVP Bezirk Einsiedeln - Leserbriefe / Mitteilungen

Einsiedler Volksblatt, Dienstag 25.09.2018 / 6. Jahrgang

Warum einfach, wenn es kompliziert auch geht?

Von XAVER SCHULER | 31.01.2015

Warum einfach, wenn es kompliziert auch geht?

Geschätzte StimmbürgerInnen, Majorz oder Proporz? Einfach oder kompliziert? Gerecht oder ungerecht? Diese Fragen stellen sich bei den Abstimmungsvorlagen zum Schwyzer Wahlverfahren.

Die Gegner sitzen in den eigenen Reihen

Das bisherige Wahlsystem für den Kantonsrat muss abgelöst werden, obwohl Sie, geschätzte Stimmbürger, diesem am 15. April 2011 an der Urne (Verfassung) zugestimmt haben. Was ist passiert? Die Erwahrung (Bestätigung) muss jeweils durch die beiden Kammern des Eidg. Parlaments erfolgen.

Während Peter Föhn und Alex Kuprecht mit viel Einsatz im Ständerat die knappe Erwahrung erwirken konnten, war unserem ebenso engagierten Pirmin Schwander in der grossen Kammer nicht derselbe Erfolg beschieden. Einer der aktivsten Gegner und Rädelsführer war niemand Geringerer als der Schwyzer SP-Nationalrat Andy Tschümperlin. Man konnte damals an Stammtischen Ausdrücke wie „Verräter“ oder „Nestbeschmutzer“ vernehmen. Jahrzehntelang hatte das bewährte System Bestand!

Von Scheingerechtigkeiten und Begleitschäden

Als Gerechtigkeit will man uns den Doppelten Pukelsheim schmackhaft machen. Die Gerechtigkeit ist aber limitiert auf die Stimmenwertgleichheit innerhalb des Kantons. Auf diesem Altar wird aber die Selbstbestimmung der Wahlkreise – der Gemeinden und Einheitsbezirke ‑ geopfert.

So kann der Pukelsheimeffekt vorwiegend in mittelgrossen Wahlkreisen dazu führen, dass fremde Stimmen aus anderen Wahlkreisen zu anderen, ungewollten Resultate führen. Die grossen Wahlkreise als potente Stimmenlieferanten beeinflussen und überstimmen ganz wesentlich die kleineren Wahlkreise. Da wird geschoben, was das Zeug hält! Und hat jemand noch den Durchblick? Vor der Wahl bestimmt nicht, danach kann man erst nachvollziehen, wieso so seltsame Resultate herausgekommen sind. Eine höhere Ausbildung ist aber Voraussetzung für ein fundiertes Verständnis. Das sind Kollateralschäden, die nicht hinnehmbar sind!

Majorz oder Doppelter Pukelsheim?

Die SVP empfiehlt Ihnen das Majorzwahlsystem zur Annahme. Dies aus folgenden offensichtlichen Gründen:

- Es ist einfach und verständlich
- Wer am meisten Stimmen hat, ist gewählt
- Die Resultate in den Wahlkreisen werden nicht verfälscht

Aus folgenden Gründen lehnen wir den Doppelten Pukelsheim ab:

- Er ist kompliziert und undurchschaubar
- Er verfälscht die Resultate in den Wahlkreisen
- Der Normalbürger versteht nur noch Bahnhof

Weiterreichen